Unterschiede zwischen Deutschland und Schweden bei Thema Wohnmobil

Wie ja in anderen Lebensbereichen auch, gibt es zwischen Schweden und Deutschland auch im Bereich Wohnmobil einige Unterschiede. Die meisten davon betreffen die Straßenverkehrsordnung.

Straßenverkehr

Deutschland

  • Tempolimit Ort 50/Landstraße 100 km/h
  • Promillegrenze 0,5
  • Tagfahrlicht: nicht erforderlich
  • Elche im Straßenverkehr: Fehlanzeige

Schweden

  • Tempolimit Ort 50/Landstraße 70/Autobahn 110 km/h
  • Promillegrenze 0,2 – schon ein Bier kann zu viel sein! Bei 0,3 Promille droht sofortiger Führerscheinentzug, ab 1,0 Promille kann man die “schwedischen Gardinen”, im wahrsten Sinne des Wortes, von innen betrachten.
  • Tagfahrlicht: zwingend vorgeschrieben. allerdings Standlicht, kein Abblendlicht

Entfernungen sind oftmals in Meilen angegeben, die Bezeichnung dafür ist mil.

  • Elche im Straßenverkehr: Elchen ist auf jeden Fall auszuweichen! Nicht versuchen, die Spur zu halten.

Allgemein gilt zu beachten: Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung werden in der Regel viel härter bestraft als in Deutschland.

Übernachten, Parken

Deutschland

Außerhalb gekennzeichneter Wohnmobilparkplätze darf bis maximal zehn Stunden geparkt werden, um wieder fit für die Weiterreise zu sein.

Schweden

Das sogenannte “Jedermannsrecht” gilt, dieses besagt, dass jeder in Schweden frei campen kann. Aber keine Regel ohne Ausnahmen:

Man darf nicht auf bewirtschafteten Feldern oder Parkplätzen (außer dafür gekennzeichneten Möglichkeiten) campen. Der Mindestabstand zum nächsten Wohnhaus von 150 Metern ist allerdings dabei einzuhalten. Nachdem Schweden eher dünn besiedelt ist, ist es kein großes Problem, in der freien Natur eine kostenlose Übernachtungsmöglichkeit mit dem Wohnmobil zu finden. Allerdings gibt es auch jede Menge modern ausgestatteter offizieller Camping- bzw. Wohnmobilstellplätze mit allen Annehmlichkeiten,

Kreditkarten

Deutschland

Zahlung per Kreditkarte ist zwar überall möglich, aber es ist nicht zwingend erforderlich, Bargeld oder Zahlungen per EC-Karte werden genauso problemlos akzeptiert. Ganz anders ist das in

Schweden

Ohne Kreditkarte läuft gar nichts. Im Gegensatz zu Deutschland ist es in Schweden durchaus üblich, auch Kleinstbeträge, wie für eine Tasse Kaffee, mit Kreditkarte zu begleichen, in Deutschland würde man dafür schräge Blicke kassieren. Etwas Bargeld zu haben schadet aber doch nicht, etwa in sehr ländlichen Gebieten und wenn das Lesegerät im Geschäft, Hotel oder dergleichen mal nicht funktionieren sollte.